Praxisangebote

Bei unseren Praxisangeboten können Mädchen* und junge Frauen* ganz praktisch testen, ob sie Spaß am Handwerk haben. Unser Angebot ist vielfältig und flexibel. Wir bieten sowohl eintägige als auch mehrtägige Kurse sowie einen fortlaufenden Kurs an. Nach erfolgreicher Teilnahme gibt es eine Teilnahmebescheinigung. Das Ziel aller Maßnahmen lautet: Mädchen* bereits frühzeitig Perspektiven für die spätere Berufswahl zu eröffnen.

Der eintägige Praxiskurs

Mädchen mal unter sich: Wir führen unsere Praxiskurse vorwiegend in Kooperation mit Schulen durch, an denen bestenfalls die Mädchen* einer ganzen Klassenstufe teilnehmen. In Kleingruppen stellen die Schülerinnen* Werkstücke her, die sie am Ende des Tages mit nach Hause nehmen können. Im Bereich Holzbearbeitung ist dies beispielsweise eine Schatzkiste, bei der Glasbearbeitung ein selbst gelöteter Tiffany-Spiegel. Die Teilnehmerinnen* haben dann Bekanntschaft mit den wichtigsten Werkzeugen gemacht sowie erste handwerkliche Techniken und Regeln für das Arbeiten in der Werkstatt erlernt. Damit Mädchen* frühzeitig handwerklich-technische Erfahrungen machen, finden unsere Praxiskurse bereits ab der 5. Klasse statt.

Der mehrtägige Kurs

Mir geht ein Licht auf! Haben die Teilnehmerinnen* Gefallen am Handwerk gefunden, können sie ihre Fähigkeiten vertiefen und in mehrtägigen Kursen komplexere Werkstücke herstellen. In einem drei- oder viertägigen Kurs bauen die Mädchen* in insgesamt zwölf Stunden Kleinmöbel wie beispielsweise eine selbst gestaltete Holz-Tischlampe mit elektrischem Anschluss. Neben der praktischen Arbeit werden im Kursverlauf auch Berufsperspektiven im Handwerk thematisiert.

Der fortlaufende Kurs

In einer festen Gruppe kann das Selbstvertrauen wachsen. Unsere fortlaufenden Kurse finden in Zusammenarbeit mit Haupt- und Förderschulen meist ein halbes oder ganzes Schuljahr lang einmal wöchentlich im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts statt. Die Teilnehmerinnen* stoßen aus vorausgegangen Kursen oder über die Schule zu diesem Kurs. Beim Bau zunehmend anspruchsvoller Werkstücke üben die Mädchen* motorische Geschicklichkeit und abstraktes Vorstellungsvermögen, mathematische Grundkenntnisse können sie dabei ganz praktisch einsetzen. Neben dem Erwerb handwerklicher Fertigkeiten ist die Förderung der Ausbildungsreife ein Ziel. Die Mädchen* üben Ausdauer, Konzentrationsfähigkeit, Motorik, Koordination, Teamfähigkeit und selbständiges Arbeiten.

Kontakt

Anika Sturm

Email: hollywood@handwerkerinnenhaus.org
Telefon: 0221-73 90 555

Title

Description

Title

Description